Most / Brix. (RC) Nach allerlei vorbereitenden Arbeiten wie Vertragsgestaltung, Erstellen der Internetpräsenz, Einrichten der Social Media Kanäle hat die Arbeitsgruppe um Mgr. Michal Soukup zu ihrer Beratung am 1. März 2019 mit der intensiven Arbeit an den Projektinhalten begonnen.

„Ich bin erstaunt, wie viele Informationen wir nach unserem Aufruf schon bekommen haben.“, freut sich der Direktor des Museums und Galerie Most. „Es gibt also auf unserer tschechischen Seite doch mehr Quellen zum Thema Spielzeugindustrie als erhofft.“ Auf der deutschen Seite sind schon mehr als zwanzig Personen als Zeitzeugen gefunden worden. „Wir entdecken immer wieder Leute, die noch einige geschichtlich interessante Exponate besitzen.“, freut sich die Spielzeuggestalterin und zukünftige Leiterin des Museums Olbernhau, Katharina Scheithauer. „Einige der Sammlerstücke werden wir in unserer gemeinsamen Ausstellung präsentieren.

Im Rahmen der Recherchen sind alte Kataloge aufgetaucht. Hier ein Warenverzeichniskatalog von Ignaz Kohn aus dem Jahre 1933. ( Foto: Regiocontact Medienbüro, Dietmar Hösel)

Die Arbeit an der Begleitbroschüre hat auch Fahrt aufgenommen. Der Historiker Dr. Albrecht Kirsche hat den ersten Teil des Buches konzipiert. Er schreibt über die Geschichte der Spielwarenindustrie in beiden Ländern bis zum Jahre 1945.

Weitere Dreharbeiten für die geplante Filmproduktion werden in den nächsten Wochen und Monaten intensiv vorangetrieben. Bis November sind alle Interviews im Kasten und die Endfertigung des geplanten Filmes kann beginnen.
(www.hracky-spielzeug.eu)